Bautagebuch

WINTER 2004/2005

Liebe Freunde, in loser Folge hatten wir euch auf dem Laufenden gehalten, wie wir Klixer unser Vereinsheim – das "Objekt" – für die 3. Segelflug-Weltmeisterschaften der Frauen 2005 und danach herausgeputzt haben. Viele hundert Arbeitsstunden unserer Freizeit wurden investiert, und viel gilt es auch künftig noch zu tun...
 
Der Ostgiebel unseres Vereinsheimes im April 2005.
 

April 2005

15. KW - Probeduschen!

Das Probeduschen verlief erfolgreich. Im Rahmen unserer Selbstverpflichtung den Jugendschutz zu wahren, haben wir aufwendig den "Test-Duscher" Hubertus aus dem Bild retuschiert.
 
 
Pünktlich zum Pokalwettbewerb können wir auch unser saniertes Hallentor präsentieren.
 
 
 

14. KW

 
So sieht das fertige Dach aus.
 
Das transparente Terrassedach musste für die Umdeckarbeiten zurückgebaut und nun wieder montiert werden. Die recht aufwendige Arbeit übernahm Carsten, der schwindelerregend wie ein Eichhörnchen auf 10cm breiten Trägern balancierte. Offensichtlich ist er beruflich darin trainiert. Selbst der Regen am Sonnabend hat ihn nicht erschüttert.
 
Eine geheimnissvolle "Kartoffelkanone" hat auch seinen Platz auf dem Dach gefunden. Dieter und Carsten haben die Vormontage übernommen, da nach Fertigstellung des Terrassendachs der Zugang zu der Richtfunkantenne (DSL-Verbindung) doch erheblich erschwert ist.
 
Auch die Feinreinigung macht Fortschritte.
Daniela bei der Endmontage der "Fenster-Textilelemente" im Klubraum.
 
Hier Bilder von den fast fertigen Sanitäranlagen...
 
Das Damen-WC im Haus.
Die neuen Waschtische in den Duschräumen
Die Duschkabinen mit Ralf als Probesitzer.
 
In regelmäßigen Abständen schaut auch unser Bürgermeister Herr Michalk nach dem Baufortschritt.
 

13. KW - Auf der Zielgeraden

In den letzten drei Wochen, in denen wir das Bautagebuch etwas vernachlässigt haben, ist um so mehr auf unserer Baustelle passiert. Man muss halt Prioritäten setzten. Und so wurde vor dem Anfliegen noch einmal so richtig zugepackt. Leider stecken die Fotos noch irgendwo in den Kameras, aber wir reichen sie bestimmt nach.

Mit den aktuellen Bildern machen wir also einen Sprung.
 
 
Markus beim Verlegen der Antennenkabel - drei Stunden später war das Dach vom Hauptgebäude schon so gut wie fertig gedeckt.
 
 
 
 
 
 
Die Montage der Flugfunkantenne bereitete dann doch weiche Knie.
 
Aus der Vogelperspektive ist unsere Pflasterbaustelle - die „Ringrollbahn“ im Innenhof gut zu erkennen. Wie es innen in den Duschräumen, der Motorflughalle, der Küche usw. aussieht - demnächst im Bautagebuch.

März 2005

 
Küchenhilfe Sascha...
 
bekommt ein neues Arbeitszimmer :-)
 

10. KW

Langsam nimmt alles etwas Konturen an. Wärend sich in der Behelfsküche die "Bauarbeitertassen" stapeln, bekommt die neue Küche schon wieder die ersten Fliesen. Jetzt fehlt eigentlich nur noch bisschen Strom, die Wände und Decken müssen noch gefließt und gemalert werden, die Kücheneinrichtung installiert werden... und schon ist es geschafft!
 
Auch im "Zwischenbau" geht es voran. Wo zum Jahresende noch der alte Wasch- und Duschraum abgebrochen wurde, sind zwei neue kleine helle Räume entstanden, die als UNterkünfte oder zur Weltmeisterschaft auch als Büro genutzt werden können. An den Decken ist schon weiße Farbe...
 
Hier war noch vor kurzem der "Waschsaal"...
und hier die Duschecke mit charmant geteerten Wänden.
Über diesen Gang erreicht man die neuen Zimmer sowie die Wasch- und Duschräume vom Vorder- und Innenhof.
 
 
Die neuen Waschräume bekommen auch bald Fliesen und Innenausstattung, erst einmal muss alles noch ein wenig austrocknen - nur gut, die Heizungen funktionieren schon!
Na endlich, das sieht doch schon nach Flugplatz aus... Die Multifunktionshalle ist wahlweise Motorflughalle oder Briefingcenter.
 
 
Nach dem Umbau das erste mal wieder in der ursprünglichen Nutzung als "Schlafzimmer" für motorgetriebene Fortbewegungsmittel.
 
In den Kommunikationsbereich unseres Briefing- und Kommunikationscenters können wir schon fast einziehen, nächste Woche soll es so weit sein - nur die Elektrik hängt noch etwas hinterher...
 
ES IST DOCH NICHT ZU FASSEN!!! Wir schreiben den 13. MÄRZ und es liegen schon wieder 3 cm Neuschnee! Wenn der Sommer so konsequent ist wie der Winter, wird es eine tolle Flugsaison...
 
 
 

9.KW

Die Sonne geht zwar im Osten auf, aber man hat das Gefühl, Sibirien ist nicht weit. Am Thema Winter sind wir auch diese Woche nicht vorbei gekommen.
Kein!! Flugplatzfahrzeug konnten wir zum Anspringen bringen - Eis im Kühler, schlappe Batterien oder Elektronikversagen. Aber ein A6 quattro tut’s zur Abwechslung auch und so konnten wir die Wilga durch Tiefschnee in die Motorflughalle schleppen.
 
 
 
 
Irgendwie mag man bei dem Bild nicht an die neue Saison glauben.
Selbst das Premiumfahrzeug streikte.
 
Trotzdem geht es voran. Das Eingangstor ist saniert und frisch gestrichen am Wochenende wieder montiert worden.
 
Hubertus und Alex sind dabei, die Wasserinstallationen zu sanieren. Pumpen- und Filterredundanz, Durchflussraten, Druck, Versorgungssicherheit...Spezialisten halt.
 
Auch die Flugplatz-Elektronik steckt im Baugeschehen. Das Netzwerk muss an die Umbaumaßnahme angepasst werden und die Internetanbindung soll aufgebohrt werden. Es scheint, dass Kirschi seine Spielwiese an Markus verliert.
 
Die Umstände auf unserer Baustelle sind unter anderen Umständen nicht so einfach, aber Ines ist immer dabei.

Februar 2005

8. KW

Der Winter hat unsere Außenbaustelle fest im Griff. Eingefrorene Wasserleitungen, wadenhoher Schnee und keine Besserung in Sicht. Aber Innen geht es weiter vorwärts. Die Putzarbeiten und der Trockenbau sind fast fertig, der Fliesenleger beginnt in Kürze. Noch neun Wochen bis zum Pokal, ob wir es schaffen?
Sollten die neuen Außenanlagen aus dem Winkel laufen, wissen wir wenigstens wer das Schnurgerüst verschoben hat - Lilly
 
 
Winter - Sebastian und Jakob beim Kohlebunkern.
 

Anett, Paula und Christoph beim Finishen der neuen Torausfachung

 
 
 
 
 
 
Siggi hat die Schlosserarbeiten für die neue Lagerbodentreppe übernommen.
Die Küche - mit Estrch und Putz.
Jetzt nur noch schnell Decke Abhängen, Fliesen und Einräumen.
 

7. KW

Die Zeit drängt. In zwei Monaten soll der 13. Pokalwettbewerb ausgetragen werden. Noch stehen die Putzer und die Trockenbauer in der Küche und im Duschraum. Aber wir sind guter Dinge.

Manuela und Tobias beim Streichen der neue Torbeplankung.
Na und für’s Foto hat sich auch Ralf nützlich gemacht :-), oder trainiert er schon für die Bar?
 
 
Mit Phantasie, kann man sich schon die Duschplätze vorstellen.
 
 
 
 
 
Offensichtlich ein begehrtes Fotomotiv - wie heißt es doch - „Fliegen verbindet“

5. u. 6. KW

Das Wetter bremst uns etwas bei den Arbeiten für die Außenanlagen. Der Aushub für den Erschließungsgehweg zu den Toiletten und den Duschräumen war gerade fertig, da schneit es unerhört viel und nichts geht mehr. So konzentrieren sich die Arbeiten im Innenbereich.
(Fotos: Uwe Hübner)
 
Karsten bei der Deckenbeplankung im BuKZ
(Briefing- und Kommunikationszentrum)
Der Schritt in den frischen Beton wird J.N. ewig nachgetragen werden
 
Das Entfernen der alten Tapeten erweist sich als großes Geduldspiel für die Akteure. Aber solche Eigenschaften wie Geduld, Ausdauer und eisernen Willen braucht man als Segelflieger und so ist so ein Wochenende auf der Leiter mit der Spachtel in der Hand ein gutes mentales Training für die bevorstehende Saison. (Konrad, Anett, Anett und Tom beim Training)
 
 
So nebenbei wird über die WM-Vorbereitung gebrütet.
 

Januar 2005

KW 4: Regalumbau im Wäschelager

Nicht nur, weil sich so viel Gerümpel angesammelt hatte, war das Wäschelager irgendwie nie betretbar. Unpraktisch waren für das Zeug ebenso die Regale.
Mit dem Umbau der Regalböden schafft Hannes jetzt universelle Stauräume.
(Foto: Michael Schneider)
 
 
Der aufwändige Deckenflick aus Kalenderwoche eins (siehe ganz unten) hielt nicht lange – die Heizungsbauer mussten nochmal dahinter. Im zweiten Anlauf schrauben nun Konrad und Sebastian an der finalen Lösung. Das erste Brett hängt gerade. (Foto: Michael Schneider)
 

 
 

Mitte Januar: Wow – schon ganz schön was geschafft!

Der Hallenfußboden ist zwar noch nicht gereinigt, aber spiegelglatt - das ist schon zu erkennen. Die Dehnungsfugen im Beton sind gefräst und verschlossen. Auch die Bar hat einen solchen Fußboden ohne Ecken, kanten und Stufen...
 
...der Kompressor hat sich dank Siggi und Volkmar wieder am alten Platz eingefunden...
 
...von der alten Toilette ist nicht viel geblieben.
Eine gründliche Außenreinigung tut Not. Dann streichen Anett und Christian Rostschutzfarbe auf die Schienen der Hallentore.
 
In den ehemaligen Unterkünften im Zwischenbau entstehen völlig neue Perspektiven...
 
 
Durch diesen Gang kommt man vom Innenhof in den neuen Sanitärbereich. Rechts entstehen zwei kleinere Zimmer. (Fotos: Holger Wießner)
 

KW 1: Containerputz und Deckenflick

Die alten Toilettenanlagen im Haus sind gerade abgerissen. Wohin mit unseren Geschäften?

Wir nehmen also mitten im Januar, der mit plus 14 Grad Celsius recht milde tut, den Toilettencontainer in Betrieb. Die Arbeitsteilung ist traditionell eindeutig: Hubertus putzt Waschbecken und Klos, Ines und Dani schecken die Wasserinstallation... (Foto: Holger Wießner)
 
Axel, Micha und Holger planen die neue Küche,
Norbert und Ralf schaffen in der Metallwerkstatt Platz für ein Waschbecken,
Jakob stemmt im nunmehr unbenutzbaren Herrenklo die letzten Fließen von der Wand. (Fotos: MiS)
 
 
Im früheren Maschinenraum versorgen die Klixer ihre Wettkampfgäste mit diversen Getränken. Damit beim Bierstemmen der Blick an die Decke ebenso genussvoll ist, kommt eine neue dran. Runter also mit den alten Sauerkraut-Platten, sagen sich Anett, Alexander und Konrad. (Foto: Michael Schneider)
 
Wasser, Wasser, Wasser und gaaaanz lange einweichen lassen!

War einmal die Zimmerwand von Unterkunft zwei, die Ines gerade von der guten Raufaser befreit. Der Grundriss hier ändert sich zu Gunsten neuer Dusch- und Waschräume. (Foto: Michael Schneider)
 
 
Einst durchstieß die Esse des alten Werkstattofens (später Zimmer eins der Schülerunterkunft) hier die Zwischendecke. Markus und die beiden Alexander haben es nach zwei Sonntagsstunden geschafft: Die erste Deckenbohle ist angenagelt, die zweite lässt sich schon dranhalten. Dem geneigten Betrachter sei verraten, dass noch viele Stunden ins Land gingen bis zum Schluss des Loches. Wohl etwas zu viel "Über-Kopf-Arbeit", könnte man da meinen... (Foto: Michael Schneider)
 

Dezember 2004

Die neuen Fenster für die Duschräume und die neue Eingangsstür sind montiert.
 
 

KW 52/53: Jahreswechsel

Erfahrungsgemäß wird es in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel etwas ruhiger auf dem Flugplatz. So auch dieses Jahr. Trotzdem sollen die augenscheinlichen Fortschritte an unseren Bauabschnitten dem interessierten Leser nicht vorenthalten werden.
Johannes hat in der letzten Woche die Küche „nackig“ gemacht. Auch in der Männertoilette ist er schon zu Gange.
 
 
Allen Baubeteiligten, Fliegerfreunden und Förderern wünschen wir an dieser Stelle einen guten Start ins Jahr 2005. Auf dass wir alle Termine halten, sich wenig Risse zeigen und wir uns alle gesund wiedersehen.

KW 51: 4. Bauadvent

 
 
In dieser Woche wurde die neue Abwasserleitung für die Duschräume fertiggestellt. Bei dem Wetter kein leichtes Unterfangen.
In der Küche sind die letzten Einbauten (Spüle und Spülmaschine) ausgelagert worden. Jetzt haben wir Baufreiheit für den Abbruch.
Die für manchen schon kultige Wellpappverkleidung der Werkstattdecke liegt inzwischen griffbereit vor der Tür. Wer ein Erinnerungsstück haben oder sein Kaminfeuerholz damit abdecken will, sollte zugreifen.




Im Bild - der Staub von über 30 Jahren...
Übrigens – nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht. Parallel zu unserem „Bauhobby“ müssen natürlich auch unsere Flugzeuge gewartet werden.
Sebastian und Jürgen hier beim Haubeneinbau
Die 4. Advent-Brigade

KW 50: 3. Bau-Advent

Am Sonnabend war Frauenpower angesagt. Ob mit Brechstange, Schubkarre, Schaufel oder Akkuschrauber, überall verdrängten sie die Männer aus ihren vermeintlichen Domänen.
Beinahe gab’s Streit, wer denn die Kippbratpfanne hinaustragen durfte. Falls das gute Stück mal wieder gesucht wird – es steht im Akkuladeraum. Weiter hat die Kraft der Herren nicht gereicht...
 
 
 
Die Küche ist so ziemlich baufertig ausgeräumt. Der alte Waschraum wurde von den Schlägen der Frauen erschüttert, und gab das Geheimnis preis, dass in grauen Vorzeiten Wände ohne Fundamente gebaut wurden.
Welche Überraschungen hält der 4. Advent bereit?
Mittwoch war Betoniertag (75m³ Beton). - Donnerstag wurde flügelgeglättet und chemisch veredelt...
Hier die ersten Fotos.
 
 
 
 

KW 49: 2. Bau-Advent

Unsere Baustelle verliert sich momentan in kräftebindender Detailarbeit. Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Soll heißen, das Betonieren des Hallen- und Werkstattfußboden steht an und erfordert noch einmal Sorgfalt und Arbeit die keiner sieht, wenn alles fertig ist. Parallel kämpfen wir nach wie vor mit dem Rückbau alter Betonfußböden und Fliesenresten.
Da aktuelle Bilder von den Baulöwen am 2. Bau-Advent irgendwie nicht zu bekommen waren, hier Bilder von Bauabschnitten, die dem schnöden Abriss der letzten Wochen schon mal etwas „Fertiges“ entgegensetzen.
 
Terrasse vor der Terrasse
„Ringrollbahn“ Ost mit Baustellenflair
neuer Eingangsboulevard
 

November 2004

 
 

KW 48: FLIESSEN AB, FUSSBODEN RAUS - 1. Bau-Advent

Er ist einfach zu klein, unser alter Waschraum, für eine WM-Nutzung. Als Gemeinschaftswaschsaal ehemals konzipiert (Segelfliegen unter GST-Flagge war eben zumeist Männersport), fehlt die Möglichkeit zur räumlichen Trennung von Weiblein und Männlein. Er wird nun in zwei kleine Gästezimmer umgestaltet. Dazu müssen die einst mühevoll verlegten Fließen von der Wand. Der Duschbereich (Foto links) war übrigens ganz früher einmal Kohlebunker.
Der wievielte Schuttcontainer ist das eigentlich? Jürgen hat nicht gezählt, aber den nächsten macht er gerade voll...
Einzig die große Flugzeughalle bleibt halbwegs vom Bauboom verschont. So muss sie als Zwischenlager herhalten.
Ob die jungen Nachwuchspiloten in Klix ahnen, dass unsere Altvorderen hier einst die Segelflugwerkstatt betrieben?
 
 
Die Trennwand zwischen Unterkunft 1 und 2 ist eingerissen. Robert, Frank und Konrad pickern jetzt den Fußboden raus. Entstehen werden hier die neuen Dusch- und Waschräume. (Fotos: MiS)
 

KW 47

Die Flurtrennwand im Zwischenbau ist beseitigt.
Die Tragschicht in der Briefinghalle ist in mühevoller Handarbeit auf Betonierniveau gebracht worden.
Der Regenwasserschacht vor dem Eingang wurde eingebunden und auf
Endhöhe „abgefeuft“. Mit dem „Deckeln“ ist diese Stolperfalle fürs erste beseitigt.
Die Werkstatt/Das Kommunikationszentrum ist betonierfertig vorbereitet.

 
Paul am Regenwasserschacht
Wer in Klix einen Steuerknüppel halten lernt,
wird auch auf den Presslufthammer umgeschult
... besser als mit der Hand schippen - MO - (Fotos: HoWi)
 

KW 46: EIN LEERROHR FÜR DATEN UND STRÖMLINGE

Achzig Zentimeter tief liegt nun ein Leerrohrsystem unter der Kleinen Halle. Im Fußboden verschwinden können später so Stromkabel und Datenleitungen. Stolperfallen soll es in der Briefinghalle nicht mehr geben.
Die "Betonmixer" waren wieder am Werk. Soll heißen: Der Betonmischer mixte im Kommunikationszentrum. Acht Schubkarren Kies und einige Säcke Zement wurden zum Schließen des
Unterbetons "verbracht". Nach Schuttberäumung ist jetzt die Bar für den neuen Fußboden vorbereitet.
Die obere Hälfte des Schornsteins in der ehemaligen "Unterkunft 1" fiel, und damit das letzte Relikt der (ur-)alten Umluftheizung jener Werkstätten, die es schon seit 20 Jahren
nicht mehr gibt.
Der recht lose Sandunterbau kommt uns beim Ausschaufeln der Gräben entgegen.
Diddi weiß, wie man mit reichlich Fit Rohre ineinander gleiten lässt.
Nach dem Zukippen heißt es wieder verdichten. Holger an der Ramme.
 

Bauritter im Rittersaal
 
 

KW 45: SCHÜLER-UNTERKUNFT WIRD ZWISCHENDECKE LOS

Der alte Hallen- und Werkstattfußboden wird aufgebrochen
Beräumung des alten Betons in der Werkstatt
Verlegung eines Leerrohrs für das Brunnensaugrohr unter dem Maschinenraum
Die Zwischendecken und die Trennwand der "Schüler-Unterkunft 1 und 2"
werden zurückgebaut
Abfangung der Kassettenplatten im alten Duschraum


KW 44: VORBEREITUNGEN FÜRS PFLASTERN

Verlegung der Rasenkantensteine vor der Küche
Einbringung des Pflasterunterbaus
Demontage des Warmhaltebeckens in der Küche


Oktober 2004

 
 

KW 43: ABFLIEGEN - SAISONAUSKLANG MIT ARBEITSEINSATZ

· Demontage der Drehbank und der Bandsäge im Maschinenraum

· Vollständige Beräumung des Maschinenraums

· Demontage der Treppe und der Kompressoranlage in der Motorflughalle

KW 42:

· Beräumung der "Schüler-Unterkunft 1 und 2" (Möbel, Betten,
Fußbodenbeläge...)

· Abkleben des Lagerbodens mit Folie als Staubschutz

· Demontage der Sanitärausstattung im alten Duschraum

September 2004

Zielvorstellung
 
 

KW 39: DIE WASCHRAMPE VERSCHWINDET ENDGÜLTIG

· Das Rasendreieck vor dem Eingang des Hauptgebäudes fällt dem Bagger zum
Opfer

· Aushub für die neue Außengestaltung/Gehwegbefestigung rund um das
Hauptgebäude

· Der Erdwall der Waschrampe wird abgetragen

...da bleibt kein Stein auf dem anderen
 
 

KW 37: WIR SCHAFFEN BAUFREIHEIT

· Die alte Waschplatte und der Beton im Eingangsbereich des Hauptgebäudes
wird mit dem Presslufthammer abgetragen

· Die Briefing-/Motorflughalle wird in Vorbereitung der Sanierungsarbeiten
beräumt, die Vorhänge und Leinwände werden verpackt, Flugzeuge in Folie
eingewickelt

· Die Segelflugzeughalle wird als Zwischenlager für die von den Baumaßnahmen
betroffenen Gebäudebereiche eingerichtet
WETTER 
Wetter morgen 

Wetter übermorgen 


ATK-NEWS 
Fliegerurlaub

KLIX is
`ne Welle

Letzte Aktualisierung: 09.10.2017