KLIX 2014

03.05.14 Der 9. Wettbewerbstag

21:30 Uhr

Die Siegerehrung ist beendet. Klix 2014 ist Geschichte. Es hat allen viel Spaß gemacht. Auch wenn drei bzw. vier Disziplinen nicht ein Rekordergebnis sind, wurden doch viele schöne Flüge unternommen. Auch der Veranstalter, das AeroTeam Klix war mit viel Eifer und Freude dabei.
Bis zum nächsten Jahr, Klix 2015, dem 23. International Gliding Cup.

15:45 Uhr

Die Standardklasse ist gestartet, aber die Bedingungen sind doch eher bescheiden. So wird die Aufgabe der Standardklasse in der Luft neutralisiert, die beiden anderen Klassen in Bereitschaft starten nicht mehr.

15:15 Uhr

Der Startbetrieb beginnt. Der Himmel ist immer noch zu 7/8 bedeckt aber genügend Quellungen sollten für drei Klassen ausreichen.

15:00 Uhr

Erneutes Feldbriefing.
Die 15 m Klasse und die Doppelsitzerklasse werden neutralisiert. Für die anderen drei Klassen wird die Aufgabe "D" ausgegeben.

13:15 Uhr

Noch sieht der Himmel recht dunkel aus. Die Startbereitschaft wird verschoben.

11:00 Uhr

Wetter-Briefing: Die Kaltfront ist fast durchgezogen. Auf der Rückseite sind sehr gute Bedingungen zu erwarten. Allerdings liegt die Kante der SC-Bewölkung noch nördlich von uns. Durch lineare Extrapolation hat unser Meteorologe den Zeitraum von 13:00 bis 14.00 Uhr ermittelt, an dem die Rückseite bei uns wetterwirksam werden soll.
Auf Grund der noch nicht ganz klaren Lage, gibt der Sportleiter, Jürgen Müller, noch keine Aufgaben aus. Diese sollen 12.30 Uhr bei einem Feld-Briefing verkündet werden.
Startbereitschaft für alle fünf Klassen: 13.00 Uhr.

02.05.14 Der 8. Wettbewerbstag

Heute ist bei geschlossener Wolkendecke und gelegentlichem Regen nicht an Fliegen zu denken.
So wird der Tag für touristische Aktivitäten genutzt. Am Abend hält Gerd Kalisch einen Vortrag über das Segelfliegen in Südafrika.

01.05.14 Der 7. Wettbewerbstag

Nachlese zum 01. Mai

Gegen 17:45 Uhr ist das Gewitter genau über dem Flugplatz. Mit einem fürchterlichen Knall verabschiedet sich unser Modem. Zeugen wollen beobachtet haben, dass es auf dem Tisch 1 cm hoch sprang. Deshalb war der Internetzugang bis heute tot.
Zu den gestrigen Ergebnissen:
Leider war keine der zwei Klassen wertbar. Es hätten sechs Piloten die Umrundung schaffen müssen. In der Standardklasse haben vier Piloten die Umrundung der gestellten Aufgabe geschafft, in der Clubklasse niemand. Das Wetterfenster war ca. 1 Stunde zu klein.

17:35 Uhr

Bereits 24 Außenlandungen, alle in nicht sehr großer Entfernung von Klix.

17:20 Uhr

In Klix regnet es und in der Ferne ist Donnergrollen zu hören.

17:00 Uhr

Bereits 13 Piloten sind in Nardt gelandet, und das Telefon steht nicht still.

16:20 Uhr

Eine Außenlandung auf dem Flugplatz Nardt wird gemeldet.

15:45 Uhr

Alle sind gestartet. Niemand brauchte einen zweiten Versuch.

15:00 Uhr

Der Wetterflieger meldet 1 m/s in 800m. Also beginnt jetzt der Startbetrieb.
Zuvor wurde die C-Aufgabe ausgegeben, welche kürzer ist und auch mehr in den nördlichen Raum führt.

14:20 Uhr

Das versprochene Wetterfenster ist aufgegangen, die Sonne scheint.
14:45 soll der erste Start erfolgen.

13:00 Uhr

Nachdem die Startbereitschaft zweimal verschoben wurde, hat es jetzt angefangen zu regnen.

11:15 Uhr

Die Sieger des gestrigen Tages sind geehrt. Die gestellten Aufgaben haben perfekt in das vorhandene Wetter gepasst.
Für heute sieht es nicht ganz so gut aus. Aber Volker, unser Meteorologe, glaubt an die Möglichkeit einer Chance zu fliegen.
Auf Grund des doch zu erwartenden recht kleinen Wetterfensters werden nur an die Standardklasse und an die Clubklasse Aufgaben ausgegeben. Beide Aufgaben führen in Richtung Osten, nach Polen.
Startbereitschaft 12:00 Uhr.

30.04.14 Der 6. Wettbewerbstag

18:45 Uhr

Es war dann doch für alle ein sehr schöner Tag. Es gab nur drei Aussenlandungen. (GW, 90, 6007)

18:15 Uhr

Schnittgeschwindigkeiten weit über 120km/h!

17: 25 Uhr

Das nennt man dann wohl Massenankunft. Gleich wird es über die Auswertung hereinbrechen...

17: 00 Uhr

Die ersten Segler sind wieder am Platz. Mittlerweile ist die Wiese fast weiß!

16:25 Uhr

Die erste Außenlandung wird gemeldet. Die GW ist in Bronkow gestrandet.

14:10 Uhr

Alle Flieger sind in der Luft. Der Himmel hat sich durch ausbreitende Wolken wieder etwas zugezogen. Aber es sind genügend Cu vorhanden deren Basis so um die 2000 m liegen dürfte.

12:30 Uhr

Der Startbetrieb beginnt.

12:00 Uhr

Die Schichtquellbewölkung verändert sich langsam zu Quellbewölkung, wobei Schicht immer noch vorhanden ist. Die die Quellungen noch nicht für 100 Flugzeuge ausreichen, wird die Startbereitschaft verschoben.

10:45 Uhr

Das Briefing beginnt mit der Siegerehrung für den gestrigen Tag. Bei teilweise „südafrikanischen Bedingungen“ wurden recht beachtliche Geschwindigkeiten bis 130 km/ geflogen. So bekam die Flasche mit „edlem“ Getränk für den letzten Platz in der Doppelsitzerklasse die Besatzung der 72 mit 101 km/h!
Die Wetterprognosen, die gestern Abend veröffentlicht wurden, sagten für heute wieder ausgezeichnete Bedingungen voraus. Dem entsprechend erarbeitete die Wettbewerbsleitung recht große Aufgaben. Allerdings zeigt sich heute, dass die Prognosen so nicht zutreffen werden. Nach Aussage von Volker Lehmann haben die Meteorologen die Prozesse in mittelhoher Schichtquellbewölkung noch immer nicht verstanden. Leider ist diese Bewölkung über uns.
Also wird eine Aufgabe „B“ ausgegeben, die den veränderten Bedingungen Rechnung trägt.
Startbereitschaft: 12:00 Uhr.

29.04.14 Der 5. Wettbewerbstag

18:45 Uhr

Das Zielband ist eingepackt. Alle Piloten sind wohlbehalten in Klix angekommen. Nur einen hat es von Winde verweht. Auch Morgen soll wieder gutes Wetter werden, sodass interessante Strecken geflogen werden können.

18:30 Uhr

Die meisten Piloten sind angekommen. Eine vorläufige Zwischenwertung ist jetzt online.

17:30 Uhr

Über 60 Loggerfiles wurden bereits abgegeben. Am Himmel stehen immer noch Cumuluswolken. Keine weiteren Außenlandungen gemeldet.

17:00 Uhr

Im Minutentakt wird das Zielband überflogen. Die Piloten berichten von Steigwerten von über 5 m/s (integriert) und Spitzen von 8 m/s.
Die IP meldet eine Außenlandung auf dem Flugplatz Nardt.

16:29 Uhr

Den ganzen Tag über stehen wunderschöne Cumulus-Wolken in Platznähe. Um 16:29 fliegen die Ersten über das Zielband. GG und 2S müssen zwar nicht die Schnellsten gewesen sein, sind aber als Erste wieder am Platz.

12:50 Uhr

Alle Flugzeuge sind in der Luft. In Richtung der zu fliegenden Aufgaben sind Cu-Wolken in schönster Ausprägung zu sehen. Es wird wohl niemand Zloty benötigen.

11:30 Uhr

Der Startbetrieb beginnt.

11:05 Uhr

Der Wetterflieger startet. Bei Bilderbuchwetter meldet er schon gute Steigwerte in Höhen bis 800 m.

10:30 Uhr

Heute scheint der beste Tag der Woche zu werden. Die Luftmasse ist deutlich trockener. Es ist mit Basishöhen über 2000 m zu rechnen. Dementsprechend werden Strecken zwischen 388 und 491 km ausgeschrieben. Alle Strecken sind als Racing-Aufgabe zu fliegen, wobei je ein Wendepunkt für alle Klassen in Polen liegt.
Die Startbereitschaft ist für 11:30 Uhr festgelegt.

28.04.14 Der 4. Wettbewerbstag

21:30 Uhr

Der Abend klingt mit einem interessanten Vortrag über das BROTH aus.
(Biosphärenreservat Oberlausitzer Teich- und Heidelandschaft)

18:15 Uhr

Bis auf fünf Außenlander haben alle den Platz erreicht. Dass heute doch noch geflogen werden kann, war am Morgen aus der Sicht Vieler nicht zu erwarten. Die getroffenen Entscheidungen waren also richtig. Für den morgigen Tag wird zwar kein „Hammerwetter“ vorausgesagt, aber eine weitere Disziplin sollte möglich sein.
Das Briefing ist auf 10:00 Uhr vorverlegt.

17:15 Uhr

Die ersten Außenlandungen werden gemeldet.

15:00 Uhr

Die zwei Klassen sind recht schnell gestartet. Alle Flieger sind in der Luft und werden sich abmelden, sobald der Abflug freigegeben wird. Möge die Kraft der Thermik mit ihnen sein.

14:15 Uhr

Nach einer Verschiebung beginnt nun der Startbetrieb. Der Wetterflieger meldet Basishöhen von 800 m und Steigwerte bis 1,5 m/s.

12:00 Uhr

Nachdem gestern gar nicht geflogen werden konnte, besteht heute eine kleine Chance ein Wetterfenster zu nutzen. Von Norden her verbessern sich die Bedingungen. Vielleicht reicht es für zwei Klassen. So werden an die Rennklasse und die Doppelsitzerklasse je eine Aufgabe verteilt.
Die Startbereitschaft ist für 13:30 festgelegt.

27.04.14 Der 3. Wettbewerbstag

14:45 Uhr

Der heutige Tag wird neutralisiert.

14:30 Uhr

Die Startbereitschaft wurde mehrfach verschoben. So langsam lösen sich die hohen Zirruswolken auf. Aber CU sind in Platznähe nicht viele zu beobachten. Der Wetterflieger meldet Steigwerte von 0,2 bis 0,5 m/s und Basishöhen von 600 – 620 m. Alle warten auf die Entscheidungen der Wettbewerbsleitung, die auf besseres Wetter wartet.

11:30 Uhr

Briefing – Das Wetter wird wie gestern, nur nicht so gut.
Die Wetterlage zeichnet sich dadurch aus, dass sie „schwachgradientig, unstrukturiert“ ist. Es ist im Wettbewerbsraum teilweise mit abschirmender Bewölkung in der Höhe aber auch mit Gewitterbildung zu rechnen. Die Basishöhen sollen 900 bis 1200 m bei schwacher Thermik erreichen.
Für die Teilnehmer werden AAT´s mit Streckenlängen von 115 bis 306 km ausgeschrieben. Die minimale Flugzeit beträgt bei der Clubklasse 1:45 h.
Startbereitschaft: 12 Uhr mittags

26.04.14 Der 2. Wettbewerbstag

17:30 Uhr

Der Tag geht zu Ende. Bis auf sechs Piloten haben alle der Club- und 18-Meterklasse den Platz erreicht. Es mussten so einige Schauer umflogen werden. Zum Abend sieht es auch sehr stark nach Gewitter aus.

16:00 Uhr

Noch immer kämpfen einige Piloten der Club- und 18-Meterklasse.
Die Zahl der Außenlander hat sich nicht weiter erhöht.

14:30 Uhr

Die Ersten melden „10 km“ und erhalten wenig später ihr „good finish“. Die Aufgabe war also machbar. Allerdings stehen auch schon fünf Kennzeichen auf der Außenlandetafel.

13:45 Uhr

Die Wolken, besonders in nördlicher Richtung schießen immer weiter nach oben. Teilweise sind Eisschirme zu sehen. Die labile Luftmasse sorgt für mächtig gewaltige Wolken mit relativ großflächigen Abschirmungen.
Die Wettbewerbsleitung entschließt sich, die letzten Beiden Klassen nicht mehr starten zu lassen. Die Aufgabe der Doppelsitzerklasse wird in der Luft neutralisiert

12:30 Uhr

Der Startbetrieb beginnt.

12:00 Uhr

Die Wettbewerbsleitung hat die Tagesaufgaben verändert und für alle Klassen eine AAT-Aufgabe ausgegeben. Die möglichen Streckenlängen bewegen sich zwischen 110 und knapp 300 km.
Jetzt haben die Piloten mehr Möglichkeiten auf die Wetterbedingungen an den Wendepunkten zu reagieren.
Die neuen Aufgaben werden in einem Feldbriefing ausgegeben.

11:30 Uhr

Nachdem am gestrigen Tag eine wertbare Disziplin geflogen wurde, sieht es heute auch wieder nach einem Streckenflug-Tag aus.
Zum Wetterbriefing äußert sich unser Meteorologe, Volker Lehmann, verhalten optimistisch.
Unsere Gegend ist von relativ geringen Luftdruckgegensätzen gekennzeichnet. Dafür ist die Feuchtigkeit gestiegen und in der Konvektionskarte sind recht viele Blitze eingezeichnet. Bei mäßiger Thermik und Basishöhen bis maximal 1500 m sollte aber für jede Klasse eine Disziplin machbar sein.
Der Sportleiter, Jürgen Müller, verkündet dann auch Strecken von 165 km bis 233 km. In der Startaufstellung steht heute die Clubklasse vorn.
Startbereitschaft soll bis 12:00 Uhr hergestellt sein.

25.04.14 Der 1. Wettbewerbstag

17:30 Uhr

Insgesamt gab es nur neun Außenlandungen. Alle anderen Piloten mussten nicht nach Hause telefonieren und haben den Platz fliegend erreicht.
Unterwegs waren die Bedingungen sehr wechselhaft. Es gab Steigwerte bis 3 m/s aber auch im Raum Cottbus Gebiete, die eine halbe Stunde Pause mit mühsamen „Gebastele“ verursacht haben.
Die CB´s, die den ganzen Tag über zu sehen waren, sind zum Glück südlich des Platzes verblieben. Am Abend sind die meisten Piloten der Meinung, einen schönen Tag verbracht zu haben.

16:55 Uhr

Bis auf vier Piloten und die Außenlander sind alle wieder da. Acht Haben den Flug bisher auf einem Feld beenden müssen.

15:50 Uhr

Die ersten Flugzeuge landen auf dem Flugplatz. Im Sekunden-Takt überfliegt die 18-Meter-Klasse das Zielband. Bisher sind fünf Außenlandungen zu verzeichnen.

14:10 Uhr

Alle Klassen sind gestartet. In Richtung der zu fliegenden Aufgaben sieht es recht gut aus. Kein Pilot benötigt einen zweiten Startversuch. Allerdings nähert sich in Startrichtung (SE) der Schirm einer gewaltigen CB immer weiter an.

12:30 Uhr

Der Startbetrieb beginnt. Überall am Himmel sind erste Cumuli zu sehen. Der Wind weht recht frisch.

12:00 Uhr

Für den ersten Wettbewerbstag sind Strecken zwischen 108 und 223 km ausgeschrieben. In etwas labiler Luft sind am frühen Nachmittag Schauer und eventuell auch Gewitter zu erwarten. Auf jeden Fall sind aber die zu erwartenden Wetterbedingungen auch für die nächsten Tage besser als im Jahr 2013 zum 21. Pokal.
Die Startbereitschaft für alle Klassen ist für 12:30 Uhr festgelegt.
Der 22. Inernational Gliding Cub in Klix hat begonnen.
Was vor vielen Jahren als „Pokal der alten Langohren“ mit wenigen Flugzeugen, vorwiegend in Holzbauweise begann, hat sich zu einem etablierten Wettbewerb mit über 100 Flugzeugen gewandelt.
In diesem Jahr sind wieder Teilnehmer aus vielen Ländern, wie Japan, Russland, Polen, Dänemark und den Niederlanden dabei.
Zum Eröffnungsbriefing ist unser Schirmherr, Landrat Michael Harig anwesend. Er wünscht allen Teilnehmern einen schönen Wettbewerb und viele unvergessliche Stunden in und über der schönen Oberlausitz.
Die Wettbewerbsleitung besteht wieder aus einem erfahrenen Team, welches von Dieter Mihelin und Jürgen Müller angeführt wird.
WETTER 
Wetter morgen 

Wetter übermorgen 


ATK-NEWS 
Fliegerurlaub

KLIX is
`ne Welle

Letzte Aktualisierung: 18.11.2017