29.10.2007

 
rapidfire vom 29.10.07
 
Datum: 29.10.07
Zeitbezugssystem: UTC
Startzeit: ab ca. 10:25
Landezeit: bis ca. 15.15
Startort: Klix, Pirna
Höhenbezugssystem: QNH
Flugzeugtypen: Ventus CM, Ventus CT, Ventus BT, Discus 2 CT, Dimona
-------------------
Bodenwindrichtung Klix: SO
Bodenwindstärke Klix: ca. 20 km/h
-------------------
Steigwerte: 0,5 ... 1,5m/s
Erreichte Höhe: 1800 -2000 m
Steiggebiete: Klix, Bautzen, Oberlausitzer Bergland, Neustadt, Elbtal, Erzgebirge
-------------------
Höhenwindrichtung: aus ca. 210°
Höhenwindstärke: ca. 35 - 50km/h in 1000-2000 m, darüber schnell abnehmend
-------------------
Freie Schilderung:

Dieses Jahr scheint es ja keine klaren Südwestlagen zu geben. So auch dieser Tag. In den Wetterprognosen schon seit ca. einer Woche absehbar, zeigten sich in den Windkarten am Samstag optimale Bedingungen für den Montag. Mit jeder weiteren Prognose verschlechterte sich dann aber die Situation und es blieb letztlich nur noch ein starkes Windfeld in 925/850 hPa, darüber schnell abschwächend bis nahezu Windstille in 500 hPa! Am Montag fanden wir uns gegen 7.00 bei Windstille in Klix ein. Ab 8.00 kam dann Wind auf, der Windsack pendelte sich auf SO ein! Allerdings zeigten sich in der dunstigen Luft dann auch schon Rotorbewölkung Richtung Bautzen.
In Klix standen 3 Segler und ein Motorsegler am Start, in Pirna Kai mit dem Ventus.
In Klix erfolgte der erste Start gegen 10.30 im F-Schlepp. Ausklinkpunkt ca. 7 km südlich Klix in 800 m unter einer Rotorlinie. Vor der Linie fanden sich sofort 1 - 1.5 m/s laminar. Also sozusagen aus der Platzrunde in die Welle (Holger hat dann am Nachmittag noch eine weiter Steigzone unmittelbar östlich des Flugplatzes ausgeflogen).
Auf Grund des fehlenden Höhenwindes reichten die Wellen dann in der Regel nur bis ca. 1500 m, lokal auch mal höher. Dafür produzierte aber auch jeder halbwegs markante Hang Wellen, deutlich markiert durch Rotorbänder. So war es möglich, zwischen Klix und Slucknov (CZ) im Osten und Neustadt und Elbtal im Westen problemlos zu fliegen. Der Weg Richtung Riesengebirge war durch eine grossflächige Wolkenschicht im Osten versperrt, Varnsdorf und Zittau darunter verborgen, keine Wellenstrukturen in der Wolkenschicht zuerkennen. Dahinter verlockend die hohen Rotorwolken des Iser- und Riesengebirges.
Ein interessanter Tag mit ganz neuen Erfahrungen aber auch vielen neuen Fragen: Warum funktionieren sowohl bei unseren 500m-Hügeln als auch im nahegelegenen, über 1000 m hohem Iser- und Riesengebirge die Wellen gleichermassen gut (nur unterschiedlich hoch), obwohl das Windfeld doch so "flach" ist? Warum werden dann aber gleichzeitig die dazwischenliegenden Zittauer Berge einfach von einer geschlossenen Wolkendecke "überspült"?
 
Flugwege DJ, OE und 4xK
 
 
Barogramm DJ, OE und 4xK
 
 
Östlich Flgpl. Bautzen Blick Richtung West
 
Gleicher Standort - Rotorbänder Richtung Klix / Nord
 
Gleicher Standort - Blick auf Rotorbänder Richtung Oberlausitzer Bergland
 
Rotorbänder über dem Oberlausitzer Bergland - Blickrichtung Nordost
 
 
Über Schirgiswalde - Blickrichtung Südwest
 
Gleicher Standort - Blickrichtung Ost
 
Gleicher Standort - Blickrichtung Neukirch / West
 
Über Neustadt - Blickrichtung Nordost / Oberlausitzer Bergland
 
Blickrichtung Südost - hinter der Wolkendecke das Riesengebirge mit Rotorbewölkung
 
 
Abendstimmung
 
Über Klix
 
 
 
 
 

IGC-Dateien

4xK
(ca. 64.5 kByte)
 
 
OE
(ca. 159.5 kByte)
 
 
DJ
(ca. 246 kByte)
 
 

Alle Flüge zwischen Pirna / Klix und Jesenik am 29.10.07

WETTER 
Wetter morgen 

Wetter übermorgen 


ATK-NEWS 
Fliegerurlaub

KLIX is
`ne Welle

Letzte Aktualisierung: 18.11.2018